TABU

Die Geldschnecke der Tolaj

Geldschnecken, die man selber am Strand einsammeln kann, als Geld? Und wenn man erfährt, dass man sogar Steuern damit bezahlen kann, so verwirren die Tabu von Tolaj vollends.

Professor Heinzpeter Znoj von der Universität Bern hat ein Modell entwickelt, das diese archaischen Zahlungsmittel in ein verständliches Bild rückt.

Das Modell von Prof. Hp. Znoj basiert auf drei Grundpfeilern:

  1. Es gibt zwei unterschiedliche Tauschformen: Znoj spricht von liquidierendem und nicht-liquidierendem Modus.
  2. Es gibt unterschiedliche Interpretationen von Schuld. Znoj spricht von Schuld als Verpflichtung und Schuld als Belastung.
  3. Der Begriff der sozialen Zeit: nach Znoj bestimmt die Art des Tauschmodus den Rhythmus der sozialen Zeit, d.h. Zeit, welche die Mitglieder einer Gemeinschaft oder Gesellschaft miteinander verbringen. 

Die Unterscheidung liquidierender und nicht-liquidierender Tauschformen beruht auf der qualitativen Untersuchung von Austauschverhältnissen. Im Gegensatz dazu steht die Sicht der klassischen und neoklassischen Ökonomie, welche das Konzept der Ökonomie auf Quantifizierbares reduziert.

Ein liquidierender Tausch ist die Loslösung des Austausches von der persönlichen Beziehung der Tauschenden. Den Waren wird ein Wert in Form des Preises zugeordnet, unabhängig davon, wer sie tauscht. Aus dem Austausch erwächst keinem von beiden eine weitere Verpflichtung. Die beiden sind nach der Bezahlung quitt. Solche liquidierenden Transaktionen sind routinemässig nur unter geldwirtschaftlichen Bedingungen möglich. Heutigen Tausch verstehen wir als liquidierend. Nach erfolgter Zahlung sind sich die Beteiligten nichts mehr schuldig. Sie müssen sich nicht kennen.

Nicht-liquidierender Tausch ist möglich, wenn die Tauschpartner gemeinsam einschätzen, was angemessen ist; weil die Gegengabe der Gabe je nach Situation immer wieder anders gleichgesetzt wird. Eine Vergeltung ist eine Vergeltung, weil sie die Tauschpartner für eine Vergeltung erklären. Es gibt keinen objektiven Wert. Der nicht-liquidierende Tausch kennt man heute zum Beispiel noch unter Freunden. 

Je nachdem welcher Tauschmodus überwiegt, verändert sich das Schuldempfinden. Schuld, deren Fortbestehen von allen gewünscht wird und die deshalb nicht liquidiert werden soll, wird als Verpflichtung im positiven Sinn empfunden. Schuld, die für mindestens eine Seite belastend ist und die deshalb liquidiert werden soll, bedeutet eine Last. In der Geldwirtschaft überwiegt dieser Schuldtypus in Form von Kredit.

Je grösser der Anteil des nicht-liquidierenden Modus, desto langsamer der Rhythmus der sozialen Zeit. Je grösser der Anteil des liquidierenden Modus, desto rascher der Rhythmus der sozialen Zeit. Schulden werden möglichst rasch bezahlt.

Heinzpeter Znoj, Professor für Sozialanthropologie an der Universität Bern forscht über  Verwandtschafts- und Gender-Anthropologie. Feldforschung betrieb er vor allem in Zentral-Sumatra und in West-Papua.

Heinzpeter Znoj, Professor für Sozialanthropologie an der Universität Bern forscht über  Verwandtschafts- und Gender-Anthropologie. Feldforschung betrieb er vor allem in Zentral-Sumatra und in West-Papua.

Prof. Znoj entwickelte ein Modell, um Konflikte, die durch das Nebeneinander von bezahlter und unbezahlter Tätigkeit in Projekten entstehen, frühzeitig zu erkennen und anzusprechen.

Prof. Znoj entwickelte ein Modell, um Konflikte, die durch das Nebeneinander von bezahlter und unbezahlter Tätigkeit in Projekten entstehen, frühzeitig zu erkennen und anzusprechen.

Um Tabu herzustellen, müssen zunächst  im Meer lebende Nassa-Schnecken gesammelt oder mit Netzen aus dem Meer gezogen werden. Die Schnecken werden in der Sonne getrocknet, ihre Gehäuse zu etwa fingernagelgroßen Scheibchen geschliffen und schließlich auf Rattan-Streifen gefädelt.

Um Tabu herzustellen, müssen zunächst  im Meer lebende Nassa-Schnecken gesammelt oder mit Netzen aus dem Meer gezogen werden. Die Schnecken werden in der Sonne getrocknet, ihre Gehäuse zu etwa fingernagelgroßen Scheibchen geschliffen und schließlich auf Rattan-Streifen gefädelt.

Eine von Fingerspitze zu Fingerspitze zwischen zwei ausgebreiteten Armen reichende Kette wird Pokono genannt und besteht aus 300 bis 400 Schnecken.

Eine von Fingerspitze zu Fingerspitze zwischen zwei ausgebreiteten Armen reichende Kette wird Pokono genannt und besteht aus 300 bis 400 Schnecken.

Tabu – das Muschelgeld der Tolai ist ein Beispiel für nicht-liquidierenden Tausch.

Heute leben noch ca. 100'000 Menschen, die sich als Tolai bezeichnen, auf der Insel New Britain, die heute zu Papua-Neuguinea gehört.

Das globale Interesse an Tabu ist stark. Das Kultur- und Stadthistorische Museum Duisburg hat dazu eine Ausstellung gemacht, und mehrere Bücher sind darüber veröffenticht worden. 

Ein kleiner Zwischenraum soll zwischen den Schneckenscheiben verbleiben, um später das Zählen zu erleichtern.

Ein kleiner Zwischenraum soll zwischen den Schneckenscheiben verbleiben, um später das Zählen zu erleichtern.

Dass Tabu als wertvoll gilt, liegt vor allem daran, dass die Herstellung mühsam und zeitraubend ist. Zudem musste die Produktion früher von einem lokalen Anführer gestattet werden – auf diese Weise wurde einer Überproduktion und damit einhergehender Inflation vorgebeugt. 

Man rechnete mit zwei bis drei Monaten Arbeitszeit für die Herstellung einer gut zwei Meter langen Muschelkette. Als Brautgabe mussten der Familie der Frau zwischen 2000 und 3000 pokonos, also 20 bis 30 gogo überreicht werden.

Während kleinere Abschnitte des Geldes für Alltagsgeschäfte genutzt wurden, sparten die Tolai ihre Pokonos, indem sie zwischen 50 und 200 dieser „Fäden“ zu Reifen mit einem Durchmesser von etwa einem Meter banden und mit Blättern umwickelten. Diese Reifen werden als Loloi bezeichnet.

Seit 2002 wird Tabu in der Provinz East New Britain als regionale Komplementärwährung gefördert; man kann dort die Einkommenssteuer in Tabu bezahlen.

Da das natürliche Vorkommen der Nassa-Schnecken in der Region aufgrund des hohen Bedarfs in der Vergangenheit fast erschöpft ist, wird das moderne Tabu größtenteils von den Salomonen importiert. Bei der „Tolai Exchange Bank“, der weltweit ersten Schneckengeldbank, kann die Landeswährung Kina gegen Tabu gewechselt werden.

10-Kina-Schein: Das Muschelgeld wird auf den modernen Banknoten abgebildet.

10-Kina-Schein: Das Muschelgeld wird auf den modernen Banknoten abgebildet.

Bei der Distribution von Tabu bei Ritualen und auch im Tausch werden Beziehungen hergestellt und verfestigt. Für die Tolai sind Tabu unerlässlich, um die soziale Ordnung und Gemeinschaft zu leben.

Es gibt Dienstleistungen für Rituale, die ausschliesslich gegen Tabu getauscht werden können. Inzwischen kann im Alltag fast jedes Gut und jede Dienstleistung für Kina und Tabu gekauft werden. Insofern ist Tabu heute wirkliches Geld (in unserem Sinne) und konkurriert in einigen Bereichen mit Kina, der offiziellen Landeswährung.

1884 wurde dieser Teil Neubritanniens vom Deutschen Kaiserreich „in Besitz genommen“ und in Neupommern umbenannt. 1902 wurde Tabu für den Handel mit Europäern durch die deutsche Kolonialregierung verboten, "um die Eingeborenen dazu zu bringen, daß sie, wenn sie sich von Europäern etwas kaufen wollten, erst durch ordnungsmässige Arbeit Geld verdienen mussten.“

1884 wurde dieser Teil Neubritanniens vom Deutschen Kaiserreich „in Besitz genommen“ und in Neupommern umbenannt. 1902 wurde Tabu für den Handel mit Europäern durch die deutsche Kolonialregierung verboten, "um die Eingeborenen dazu zu bringen, daß sie, wenn sie sich von Europäern etwas kaufen wollten, erst durch ordnungsmässige Arbeit Geld verdienen mussten.“

Nach dem Ersten Weltkrieg kam das Gebiet durch ein Mandat des Völkerbundes unter australische Herrschaft. Nach einer wechselhaften Geschichte, insbesondere während des Zweiten Weltkriegs, wurde Papua-Neuguinea, zu dem Neubritannien heute zählt, 1975 unabhängig.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam das Gebiet durch ein Mandat des Völkerbundes unter australische Herrschaft. Nach einer wechselhaften Geschichte, insbesondere während des Zweiten Weltkriegs, wurde Papua-Neuguinea, zu dem Neubritannien heute zählt, 1975 unabhängig.

Dorfbewohner bezeichnen die neuen grossen Männer, die sich durch Geldpotenz auszeichnen, als Big Shots. Der Begriff ist eine Anlehnung an Big Man, die sich früher durch traditionelles Wissen und Distribution von Tabu auszeichneten. Sie hatten Zeit und Anstrengung investiert, um auf Dorfebene Ansehen zu erlangen. Der Kauf von Tabu allein genügte nicht.

Heute ziehen viele aus ihrem Dorf fort, um sich den Gaben- und Tauschtransaktionen zu entziehen. Junge Männer kaufen heute Netze im Laden und legen diese alleine aus, anstatt gemeinsam Netze und Fang zu verwalten. Sie entziehen sich den Obligationen der älteren Männer, indem sie die Brautgabe für ihre Heirat selbst aufbringen und dazu Kina gegen Tabu tauschen. 

Hier sehen wir die befreiende Wirkung unseres modernen Geldes, welches besonders für junge Menschen attraktiv ist. Gleichzeitg sehen wir, was es für die Gemeinschaft bedeutet, wenn traditionelle Zahlungsmittel zu Geld im modernen Sinne werden. Wenn wir heute die Vereinsamung des Einzelnen in unseren westlichen Gesellschaften beklagen, lohnt es sich, den Gebrauch von traditionellem Geld näher zu betrachten.

Der Schweizer Fotograf Claudio Sieber hat die Gegend bereist und lebt heute auf den Philipinen. Nach seinen Worten:

"For many youngsters, these circumstances make for a challenging choice. Labor as a self-taught artisan aka huntsman or an educated clerk? Participate in a barter or a cash economy? Believe in the ancestral tales or the ones broadcasted on TV and social media? Eventually, the sum of decisions of the remaining indigenous peoples will determine if humanity will evolve into an industrial monoculture, or (less likely) sustain individual traditions."

Auf Claudio Siebers Webseite sind viele fotografische Eindrücke der Menschen in Tolai dargestellt und wie sie mit dem Tabu-Geld umgehen. Hier geht's zur Fotoserie.

Tabu is Life - the importance of shell money

Im Alltag fast jedes Gut und jede Dienstleistung für Kina und Tabu gekauft werden.

Im Alltag fast jedes Gut und jede Dienstleistung für Kina und Tabu gekauft werden.

Heute ziehen viele aus ihrem Dorf fort, um sich den Gaben- und Tauschtransaktionen zu entziehen.

Heute ziehen viele aus ihrem Dorf fort, um sich den Gaben- und Tauschtransaktionen zu entziehen.

Muschelgeld folgt kulturellen Gesetzen.

Die Tabu-Versorgung ist von nichts abhängig, es gibt noch viele Erntegründe. Die Schwierigkeit des Sammelns und Verarbeitens der Nassa-Muscheln verhindert die Entwertung des Tabu-Muschelgeldes.

Die Kultur spielt eine ganz besondere Rolle. Sie stärkt zum Beispiel die Ehe.

In einigen Tolaj-Dörfern wird die offizielle Währung Kina kaum noch verwendet. Es gibt eine grosse Nachfrage nach Tabu. Das liegt daran, dass viele Menschen noch mit wenig "echtem Geld" überleben, indem sie ihre Gärten pflegen und selbstversorgend leben.