Neue Ökonomische Bildung

Walter Oetsch, Professor an der Cusanus Hochschule, über die Weltbilder von heute und wie sie sich seit dem Mittelalter gewandelt haben. Denn sie bestimmen mit, was als legitim und selbstverständlich gilt, welche Handlungsspielräume wirtschaftlich und politisch Mächtigen eingeräumt werden, welche Massnahmen von der Politik ergriffen und welche Optionen abgelehnt werden. Eine Pflichtlektüre nicht nur für Oekonomie-Studenten:innen. Online lesen oder als freier download.

2023 sollen zwei weitere Bände sowie dazugehörige Erklärvideos erscheinen.

Wozu studiert man Volkswirtschaftslehre?

In klarer Sprache formuliert Silja Graupe, Gründerin und Präsidentin der Cusanus Hochschule für Gesellschafttsgestaltung, die Kurzsicht ökonomischer Bildung an heutigen Universitäten. Die gängige Ausbildung geht von einem begrenzten Menschenbild aus, befähigt die Studierenden nicht aktiv auf Wirtschafts- und Gesellschaftsgestaltung einzuwirken und wird deshalb als “dismal science” bezeichnet. Dieser Artikel ist vor 10 Jahren geschrieben worden und in der Zwischenzeit ist viel gelaufen. Die Cusanus-Strategie ist: Einführung der neuen Bildung bei Cusanus, Weitergabe von Lern- und Lehrbücher an andere, gleichdenkende Universitäten und Skalierung des Inhalts mit Lernvideos. Das MoneyMuseum unterstützt Cusanus bei dieser Aktivität. Ob das Anbieten neuer Inhalte genügt, oder ob erst wirtschaftliche Veränderungen zu neuen Einsichten zwingen, bleibt abzuwarten.

Das Paper kann auf der homepage von Silja Graupe runtergeladen werden.

Geld als Denkzwang?

von Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung.

Sind wir in der Logik des Geldes gefangen?” - mit dieser Frage beschäftigt sich die Autorin. Sie zeigt: der Mainstream der Oekonomie-Wissenschaft schult lediglich Formen des menschlichen Bewusstseins, die das Geld als einen Denkzwang stets voraussetzen. Sie kann deshalb Menschen nicht befähigen, diesen Denkzwang zu hinterfragen oder zu überwinden. Im Gegenteil zementiert sie diesen Zwang wie unsichtbare Mauern eines Gefängnisses immer fester. Tatsächlich? Die Autorin zeigt aber auch, wie die Türe dieses Gefängnisses aufgestossen werden könnte. Bevor Sie sich zum Studium der Oekonomie entscheiden, lesen und entscheiden Sie selber.

Bildung in fragilen Zeiten

Bildung ist Aufgabe der Universität, aber auch der Eltern. Bildung hat etwas zu tun mit Wahrnehmen, mit inneren Bildern. Die sind wichtig und dominieren im Erwachsenenater die Wahrnehmung der Aussenwelt. Deshalb ist Bildung schon im Elternhaus entscheidend. Ich habe für mich die HIP-Methode entwickelt, die ich dauernd anwende - Hinterfragen - Imaginieren - Produzieren. Silja Graupe hat als Präsidentin der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung diese Art von Wahrnehmen, dieses aktive Vorgehen als Leitfaden an ihrer Universität geschrieben. Nicht passive Informations-Aufnahme, keine Vorlesung im alten Stil. Sie schreibt: “In den Krisen der Gegenwart müssen Menschen lernen dürfen, individuelle und gesellschaftliche Ziele neu zu definieren und zu verwirklichen. Dafür aber braucht es ein neues, transformatives Verständnis von Lernen. Ein Leitfaden für modernen Unterricht.

Audiointerviews

Was verstehen die Leute unter Bildung und wirtschaftlicher Bildung?

Beeinflussung in der ökonomischen Ausbildung

von Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung

Gemeinsinn - Fundament von Wirtschaft und Gesellschaft

von Silja Graupe, Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung